Sie sind hier: Home  > News  > Weihnachtsspende der iba an „Kenia-Kinder“

Weihnachtsspende der iba an „Kenia-Kinder“

Zum Weihnachtsfest 2016 hat sich die iba entschieden, für einen guten Zweck zu spenden.

Mögliche Spendenempfänger gibt es zuhauf, gute Gründe, jeden einzelnen zu unterstützen, regelmäßig auch. Bei der Auswahl der zu fördernden Einrichtung wollte die iba verschiedene Faktoren berücksichtigen. Es sollte eine Organisation sein, mit der sich die iba identifiziert, das heißt, die unter anderem die Bildung junger Menschen zum Ziel hat. Natürlich wollte man sicher gehen, dass die Gelder auch wirklich ankommen und man verfolgen kann, wie das Projekt wächst. Und schließlich sollte auch die regionale Verbundenheit der iba als hessische Berufsakademie zum Ausdruck kommen.

Die Wahl fiel schließlich auf die „Kenia Kinder“, eine private Organisation um die Ecke von Darmstadt nämlich aus Hofheim in Hessen.

Dr. Anne Kathrin Adam (Geschäftsführerin der iba, links im Bild) freut sich, Frau Andrea Schnabel (Initiatorin von „Kenia-Kinder“, rechts im Bild) die Weihnachtspende zu überreichen.

Die „Kenia Kinder“ besteht – wie die iba – bereits seit über 10 Jahren und unterstützt mit dem Flötenkreis St. Peter und Paul eine Patenschaft für afrikanische Kinder in der Gruppe „Hofheim Kinder“ in Kenia. Die Spenden werden von der Initiatorin Frau Andrea Schnabel und ihrem Team persönlich nach Kenia gebracht. Bei dieser Gelegenheit bringen sich Frau Schnabel und ihr Team auch tatkräftig vor Ort ein und geben zum Beispiel Flötenunterricht oder Nähkurse. Alle geförderten Kinder und Jugendlichen haben Namen und Gesichter, die auf der Website www.keniakinder.de zu sehen sind. So können beispielsweise die Waisenkinder Anita & Asma den Kindergarten und die Schule besuchen, Eddy kann dank der Unterstützung in Eldoret Computerwissenschaften studieren und Jane hat dank der „Hofheim Kindergruppe“ nach dem Verlust ihrer Eltern eine neue Familie. Dies sind nur wenige der jüngsten Beispiele, die „Kenia Kinder“ ermöglicht.

Die iba ist sich sicher, die Richtigen gefunden zu haben und freut sich auf Neuigkeiten aus Kenia, die zeigen, wie sich die Kinder und Jugendlichen dann auch durch die iba-Spende weiterentwickeln.